Mesobrometum (Trespen-Halbtrockenrasen)

Merkmale

 Meist Hanglage (Südwest bis Südost)

Sonnig, trocken

Kalk, durchlässig, flachgründig

Humuskarbonatboden, Rendzina

Basisch bis leicht sauer (pH 7,5 - 6,5)

Wasserversorgung knapp genügend, oft am Welkepunkt

Stickstoffversorgung ungenügend

Schmetterlingsblütler mit Rhizobium-Symbiose

Hohe Diversität (reich an Pflanzen- und Tierarten) 

Standorte und Ausbildungsformen

Jurahänge mit Gebüschgruppen (oft ehemalige Steinhaufen) sind reich an Arten (mit hoher Alpha- und Betadiversität). Hier brüten noch Baumpieper und Gartengrasmücke.
Das Teucrio-Mesobrometum ist durch die Bearbeitung durch den Menschen vielgestaltig. Düngung fördert eine Salbei-Halbtrockenwiese. Bei schwacher Düngung und Beweidung werden Schmetterlingsarten bevorzugt.
Das sehr flachgründige Mesobrometum erscheint oft lückig, und an Wegborden erscheint nicht selten der nackte Kalkfels.

1 Hohe Diversität

2 Salbei-Stadium

3,4 Schmetterlingsblütler-Stadium


Links: Lücken im Rasen

Rechts: Muttergestein am Wegrand

Aufrechte Trespe (Bromopsis erecta/ Bromus erectus)

Die Aufrechte Trespe (Bromopsis erecta) ist ein Trockenheitszeiger. Bei Düngung wird diese Trespe verdrängt. Die Futterwert-Zahl beträgt 5 (= mittlerer bis guter Futterwert). Bromopsis erecta hat im Areal ihrer Verbreitung eine recht grosse Variabilität.

Bromopsis erecta (Bromus erectus)

Das Mesobrometum im Frühling

Im Frühling stehen die Fettwiesen bald in saftigem Grün, zugleich ist das im Rückstand begriffene Mesobrometum eher grau-gescheckt.

Frühlings-Segge (Carex caryophyllea) und Frühlings-Schlüsselblume (Primula veris)

Charakteristische Arten

Ranunculus bulbosus: Die Kelchblätter sind zurückgeschlagen.
Sanguisorba minor ist eine Rosacee mit Windbestäubung.
Knautia arvensis wurzelt tief und wird von Bienen und Faltern besucht.
Euphorbia verrucosa gilt als Kalkzeiger.
Campanula glomerata bevorzugt lehmhaltige Kalkböden.

Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus)


Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)


Feld-Witwenblume (Knautia arvensis)


Warzen-Wolfsmilch (Euphorbia verrucosa)


Büschel-Glockenblume (Campanula glomerata)

Schmetterlingsblütler

Bodenbakterien arbeiten im Mesobrometum nicht optimal (Trockenheit). Die in Symbiose mit den Schmetterlingsblütlern lebenden Bakterien haben bessere Bedingungen.

Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) und Spargelerbse (Lotus maritimus)

Hufeisenklee und Spargelerbse widerspiegeln verschiedene Bedingungen im Mesobrometum: Der Hufeisenklee ist ein Trockenzeiger, die Spargelerbse ist dagegen ein Zeiger für Wechselfeuchte.

Esparsette (Onobrychis viciifolia)


Wundklee (Anthyllis vulneraria)

Orchideen

Im lückigen Trespen-Trockenrasen, der nicht zu früh gemäht wird, entwickeln sich Orchideen in grosser Zahl.

Kleines Knabenkraut (Orchis morio)


Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)


Hummel-Ragwurz (Ophry holosericea) und Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera)


Spitzorchis (Anacamptis pyramidalis)

Einjährige (Therophyten)

In den Lücken des Mesobrometums nisten sich Einjährige ein.

Stängelumfassendes Täschelkraut (Thlaspi perfoliatum) und Purgier-Lein (Linum catharticum) 

Insektenparadies und Eidechsen


Scheckenfalter und Feldgrille


Zauneidechse (Lacerta agilis)

Colchico-Mesobrometum

Der Herbstzeitlosen-Halbtrockenrasen ist tiefgründiger und weniger trocken als der Gamander-Halbtrockenrasen. Grössere Reste dieses Rasens finden sich an Waldrändern, in Waldwiesen und auf eher ebenem Gelände. Die meisten Stellen wurden umgewandelt zu Fettwiesen oder zu Aeckern.

Herbstzeitlosen-Halbtrockenrasen


 
Copyright | Sitemap | Seite weiterempfehlen | Impressum