Platterbsen (Lathyrus spec.)

Platterbsen (Lathyrus spec.) und Wicken (Vicia spec.) sind nah verwandt und nicht immer leicht zu unterscheiden. Platterbsen haben aber oft einen geflügelten Stängel.

Breitblättrige Platterbse (Lathyrus latifolius L.)

Lathyrus latifolius L. wird gern in Gärten gehalten und verwildert nicht selten!

Lathyrus latifolius: Attraktive Blütenstände mit grossen, rosafarbigen Schmetterlingsblüten


Blätter bestehen aus 2 Teilblättchen; Blattstiel geflügelt       BS  Blattstiel


Stängel geflügelt      St  Stängel


Nebenblätter (Stipeln)


VSB  verwachsene Staubfäden    FSB  freier Teil der Staubfäden    GR  Griffel

Staubfadenröhre gerade "abgeschnitten" (siehe Pfeil) 

Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis L.)

L. pratensis blüht gelb und ist eine typische Art des Grünlandes, wächst aber auch in Hecken und Büschen. Die Art ist wirklich nicht selten.
Der Stängel ist nicht geflügelt!

Lathyrus pratensis L.

Wald-Platterbse, Wilde Platterbse (Lathyrus sylvestris, Lathyrus silvester L.)

L. silvester wächst an Hecken und Waldwegen. Die Art liebt warme Standorte und lebt sogar als Pionier auf Kalkgeröll.
Die beiden Fiederblättchen sind lineal bis lanzettlich ausgebildet. Die kleinen Nebenblätter (Stipeln) sind auf schmale, gar spiessförmige Ecken reduziert.

Lathyrus silvester L.

Rechts unten: Nebenblätter (Stipeln); zur besseren Sichtbarkeit wurde der Blattstiel entfernt

Frühlings-Platterbse (Lathyrus vernus (L.) Bernh.)


L. vernus: Eine Zierde unserer Buchenwälder im Frühling!

Knollige Platterbse (Lathyrus tuberosus L.)

Die Knollige Platterbse lebt besonders auf Getreideäckern.
Der Stängel ist kantig (nicht geflügelt), und die einpaarigen Fiederblättchen haben eine elliptische bis verkehrt-eiförmige Form.
Gut vertreten ist die Art teilweise noch im Wallis und im Elsass. In den übrigen Gebieten wird diese Platterbse durch die intensive Bearbeitung der Böden und durch die Beseitigung von Säumen stark zurückgedrängt.

Lathyrus tuberosus im Oberwallis

Zum Vergleich eine Wicke: Hecken-Wicke, Hain-Wicke (Vicia dumetorum L.)

Die Hain-Wicke hat Blätter mit 3-5 Paar Fiederblättchen von eiförmiger Gestalt. Die Nebenblätter sind halbmondförmig und gezähnt.
Die Hain-Wicke wächst an Waldwegrändern und in Waldlichtungen.
Zusammen mit einer anderen Wicke (Wald-Wicke = Vicia silvatica) charakterisiert die Hain-Wicke eine Waldwicken-Saumgesellschaft (Vicietum silvaticae-dumetorum), die z.B. im Jura vorkommt.

Hain-Wicke, Hecken-Wicke (Vicia dumetorum)


Nebenblätter (Stipeln) von Vicia dumetorum

Wald-Wicke (Vicia silvatica) und Wald-Platterbse (Lathyrus silvester): Vergleich der Blüten

Gewöhnlich bilden Wickenarten viele, etwas kleinere Blüten im Blütenstand. Platterbsen dagegen erzeugen meist weniger, dafür grössere, auffällige Blüten.

Blüten von Vicia silvatica (links) und von Lathyrus silvester (rechts)

Siehe auch unter:

bio-schmidhol: Flora/ Schmetterlingsblütler/ Nur eine Zaunwicke...

 
Copyright | Sitemap | Seite weiterempfehlen | Impressum