Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima

Seit 2007 wird eine Kleinkolonie von Quecken in der Nähe von Mund (VS) beobachtet. Es handelt sich um eine Unterart der Graugrünen Quecke, früher als Agropyron intermedium bezeichnet.
Standort von Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima; Mund, VS
Standort von Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima Tzvelev; Mund,VS
Im Laufe der 3 Beobachtungsjahre (2007-2009) ist die Kolonie stärker geworden. Die Kolonie dehnt sich um einen Ameisenhaufen in der Nähe von Gebüschen aus. Der Standort ist leicht eutrophiert.

Agropyron-Elymus-Elytrigia?

Die nomenklatorischen Aenderungen in diesem Verwandtschaftsbereich sind verwirrend; sie widerspiegeln die Meinungsverschiedenheiten, die bedingt sind durch oft fehlende, gesicherte Ergebnisse.
Die Gattung Elytrigia umfasst heute Arten mit folgenden Merkmalen:
Mehrjährig, rhizombildend, Aehrchen mit 5 oder mehr Blüten, Hüllspelzen abgerundet, gestutzt, höchstens kurz bespitzt (nicht allmählich zugespitzt).
Aehren der begrannten Graugrünen Quecke
Aehren der begrannten Graugrünen Quecke (Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima)

Merkmale

Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima hat gestutzte, allerdings bespitzte (bis begrannte) Hüllspelzen. Die Deckspelzengrannen sind über 5 mm lang, und die Deckspelzen haben auf dem Kiel deutliche Cilien, ebenso gelegentlich am Spelzenrand.
Aehre (Ausschnitt) von Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima
Aehre (Ausschnitt) von Elytrigia intermedia subsp. pulcherrima
E. intermedia subsp. pulcherrima mit Details: Gestutzte Hüllspelzen und lang begrannte Deckspelzen mit deutlichen Cilien
E. intermedia subsp. pulcherrima mit Details: Gestutzte Hüllspelzen und lang begrannte Deckspelzen mit deutlichen Cilien

Bastard?

Diese Sippe wird gelegentlich auch als Bastard betrachtet:
"intermedia subsp. trichophora" x "repens s.l."
Die einseitige Scheidenrandbehaarung ist ein eindeutiges Merkmal von "intermedia". Interessanterweise ändert die Form der Hüllspelze innerhalb der Gesamtähre. Untere Aehrchen haben eher bespitzte (bis begrannte) Hüllspelzen, oberste Hüllspelzen sind klar gestutzt.
 
Copyright | Sitemap | Seite weiterempfehlen | Impressum