Johannisbrot

Der Name "Johannisbrotbaum" (Ceratonia siliqua L.) wird zurückgeführt auf Johannes den Täufer, der sich vom Fruchtfleisch der Hülsen ernährt haben soll.
Der Name "Ceratonia" ist abgeleitet aus dem Griechischen; Keras = Horn, Keration = Hörnchen: Die Hülse ist oft hornartig gekrümmt.
Der Johannisbrotbaum blüht im Herbst, die Früchte reifen im folgenden Jahr. Er wird über 500 Jahre alt und ist im ganzen Mittelmeergebiet in den wärmsten Zonen verbreitet. Der Baum ist frostempfindlich.

Blätter

Blätter des Johannisbrotbaumes
Blätter des Johannisbrotbaumes
Der immergrüne Baum hat paarig gefiederte Blätter. Die Teilblättchen haben einen ovalen- bis verkehrteiförmigen Umriss, sind dunkelgrün und glänzend oberseits.
Einzelblatt mit Teilblättchen
Einzelblatt mit Teilblättchen

Blüten

Ceratonia gehört zu den Schmetterlingsblütlern, genauer zur Unterfamilie der "Caesalpinioideae", hat aber im Blütenbau enorme Reduktionen erfahren: Keine Kronblätter, nur 5 Staubblätter, meist zweihäusig (da die weiblichen Pflanzen bevorzugt gepflanzt werden). Leider riechen die Blütenstände für uns unangenehm.
Männliche Blütenstände am Altholz
Männliche Blütenstände am Altholz
Männliche Blüten: Winzige Kelchblätter, 5 Staubblätter, innen steriler (winziger) Fruchtknoten
Männliche Blüten: Winzige Kelchblätter, 5 Staubblätter, innen steriler (winziger) Fruchtknoten
Männliche Blüten: Form mit reduzierten Staubfäden (Filamenten) oder einfach jüngeres Stadium?
Männliche Blüten: Form mit reduzierten Staubfäden (Filamenten) oder einfach jüngeres Stadium?
Die Geschlechtsverteilung ist nicht ganz so einfach zu erkennen. Wohl herrscht Zweihäusigkeit (Diözie) vor, daneben gibt es andere Kombinationen, d.h. neben weiblichen und männlichen Blüten treten auch in Kombination mit diesen Zwitterblüten auf (=polygame Pflanzen). Schliesslich gibt es unter den männlichen solche mit langen und solche kurzen Filamenten.
Weibliche Blütenstände am Altholz
Weibliche Blütenstände am Altholz
Weiblicher Blütenstand
Weiblicher Blütenstand
Weibliche Einzelblüten; sie bestehen nur aus einem Fruchtblatt (=spätere Hülse)
Weibliche Einzelblüten; sie bestehen nur aus einem Fruchtblatt (=spätere Hülse)

Früchte

Die Frucht ist eine Hülse. Die Samen sind umgeben von einem weichen, süsslichen Fruchtfleisch, das 30-50% Zucker, 35% Stärke, Eiweiss, wenig Fett, Calcium und Phosphor enthält. Die Früchte dienen deshalb noch heute als Vieh- und Schweinefutter.
Hülsen am Baum
Hülsen am Baum
Aufgebrochene Hülse mit Same (die Hülse öffnet sich nicht; das Fruchtfleisch wird mit der Zeit hart)
Aufgebrochene Hülse mit Same (die Hülse öffnet sich nicht; das Fruchtfleisch wird mit der Zeit hart)

Samen: Karat, Kernmehl, E 410

Das Gewicht der Samen schwankt erstaunlich wenig (es soll zwischen 189 und 205 Milligramm schwanken). So wurden die Samen als Gewichtseinheit zum Abwägen von Gold, Diamanten und Gewürzen verwendet. Aus arabisch "qirat" über altfranzösisch "carat" entstand Karat = 200 mg (0,2 g).
Samen des Johannisbrotbaumes
Samen des Johannisbrotbaumes
Das "Johanniskernmehl" ist ein gefragtes Produkt. Es wird verwendet als Binde- und Verdickungsmittel, auch als Stabilisator. E 410 ist auch in Bio-Produkten zugelassen.
 
Copyright | Sitemap | Seite weiterempfehlen | Impressum