Pseudoviviparie - "Schein-Lebendgebärende"

Viviparie oder Pseudoviviparie?

Viele Mangrovenarten sind auffällig vivipar: Ihre Samen keimen bereits auf der Mutterpflanze aus und fallen später als Jungpflanzen direkt in den schlickigen Boden.
Einige Gräser sind dagegen pseudovivipar. Ihre Aehrchen werden "umgepolt" zu Laubsprossen; sie entstehen demnach nicht aus Samen.
Knaulgras (Dactylis glomerata) mit Laubsprossen
Knaulgras (Dactylis glomerata) mit Laubsprossen
Mehrere Grasarten (Alpen-Rispengras = Poa alpina; Knolliges Rispengras = Poa bulbosa; Bodensee-Schmiele = Deschampsia rhenana) bilden regelmässig Aehrchen um zu Laubsprossen. Sehr viele Grasarten bilden dagegen nur gelegentlich solche "Vergrünungen". Aeltere Namen von Gräsern erinnern oft fälschlicherweise an Viviparie, sie heissen dann var. oder subsp. vivipara.

Dactylis glomerata

Das Knaulgras ist ein weltweit bekanntes, geschätztes Futtergras. Die Aehrchen stehen dicht gepackt. Die gekielten Deckspelzen sind auf dem Kiel langhaarig und laufen in eine Grannenspitze aus.
Knaulgras mit kompakt-rispigem Bau
Knaulgras mit kompakt-rispigem Bau
Deckspelzen mit Grannenspitze und behaarten Kielen
Deckspelzen mit Grannenspitze und behaarten Kielen
Aehrchen-Ausschnitt: DS 0 Dechspelze; VS = Vorspelze; RH = Rhachilla
Aehrchen-Ausschnitt: DS = Deckspelze; VS = Vorspelze; RH = Rhachilla

Pseudoviviparie, "vergrünte" Aehrchen

Aehrchen mit Schein-Viviparie (Pseudoviviparie) ändern ihre Bestimmung: Anstatt Samen zu erzeugen, kehren sie in ihre vegetative Phase zurück! Die Deckspelzen werden verlängert und blattartig. Die Hüllspelzen des Aehrchens dagegen werden nicht verändert. Diese "Schein-Lebendgebärenden" unterliegen dem Prozess der Prolifikation (= Rückkehr eines Blütenstandes zu vegetativem Wachstum).
HS = Hüllspelzen; DS = Deckspelze; P = Prolifikation
HS = Hüllspelzen; DS = Deckspelze; P = Prolifikation
Die Umpolung auf vegetatives Wachstum kann verschiedenste Ursachen haben: Feuchtigkeit (z.B. entlang von Wasserläufen) oder Parasiten (Viren, Bakterien, Pilze, Nematoden...). Offenbar gibt es beim Umpolen Uebergänge: Deckspelzen werden länger und blattähnlicher.
Von der Deckspelze zum Blättchen mit Spreite
Von der Deckspelze zum Blättchen mit Spreite
Prolifikation; Blättchen mit typischen Merkmalen
Prolifikation; Blättchen mit typischen Merkmalen
Es entstehen Blättchen mit typischen Merkmalen: Graugrünlich, kahl, Kiel mit Zähnchen und oft am Blattrand ebenfalls Zähnchen.

Gelegentliche oder regelmässige Pseudoviviparie

Wahrscheinlich haben fast alle Gräser die Möglichkeit, unter bestimmten Bedingungen zur Pseudoviviparie (zur Prolifikation) zu schreiten. Einige Gräser bilden hingegen regelmässig "Schein-Lebendgebärende" aus: Poa alpina, Poa bulbosa, Deschampsia rhenana.
Poa alpina
Poa alpina
Poa bulbosa (vor allem an Trockenstellen)
Poa bulbosa (vor allem an Trockenstellen)
Poa bulbosa
Poa bulbosa
 
Copyright | Sitemap | Seite weiterempfehlen | Impressum